Hallo, einloggen oder neu registrieren

Anerkennung

Sie wird von keinem Geldautomaten akzeptiert, die Krankenkasse hat sie nicht ausgestellt und auch zum Autofahren berechtigt sie nicht. Dennoch ist diese bunte Plastikkarte bundesweit in über 100.000 Portmonees zu finden: die Jugendleiter-Card, kurz »Juleica« genannt.

Sie ist ein Nachweis für die erworbene Qualifikation und die Tätigkeit als Jugendleiter-in. Die stolzen Besitzer-innen der Juleica, haben eine qualifizierte Ausbildung absolviert, sich intensiv u.a. mit Prozessen in Gruppen, rechtlichen Aspekten der Aufsichtspflicht, der Lebensphase Jugend und verschiedenen Methoden zur Gestaltung der Gruppenarbeit auseinandergesetzt. Sie engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich, indem sie eine Jugendgruppe leiten, Freizeiten und Seminare teamen oder in anderen Bereichen der Jugendarbeit aktiv sind – in der Regel ohne dafür einen Cent zu bekommen. Die Juleica dient den Inhaber-inne-n auch als Legitimationsnachweis – gegenüber Behörden, Einrichtungen der Jugendhilfe, dem Jugendamt, der Polizei oder Konsulaten.

Sie kann und soll aber noch mehr sein! Als Dankeschön für das gesellschaftliche Engagement sollen die Juleica-Inhaber-innen besondere Vergünstigungen erhalten: kostenlosen Eintritt ins Schwimmbad, Ermäßigungen im Bastelladen, verbilligten Eintritt ins Kino... – die Sammlung der Ideen ließe sich fast beliebig erweitern. 

Doch was haben Kommunen, Unternehmen und Schulen davon, wenn sie ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit unterstützen? Und wie kann man ehrenamtliches Engagement fördern?

Community

Hallo, für registrierte UserInnen bietet juleica.de mit der Community noch mehr: ein Forum, einen Newsletter, direkte Messages an andere JugendleiterInnen und vieles mehr. Dafür kannst du dich einloggen oder jetzt registrieren.

Community
Regionen

Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz Saarland Hessen Nordrhein-Westfalen Thüringen Sachsen Sachsen-Anhalt Brandenburg Macklenburg-Vorpommern Berlin Niedersachsen Schleswig-Holstein Hamburg Bremen